Gewaltprävention

Gewaltfrei Lernen

 

Großes Schulprojekt zur Prävention von Ausgrenzung - Beleidigungen - Gewalt

Kinder lernen in Bewegung leichter und erinnern sich besser!

In fröhlichen Unterrichtsstunden erleben die Schüler in ihren Klassengemeinschaften beliebte Partnerspiele und wortstarke, gewandte Körperreaktionen für die häufigsten Konflikte. Dies sind positive Handlungsmöglichkeiten bzw. empfehlenswerte Verhaltensalternativen zum Ausgrenzen, Beleidigen und Schlagen! Gewaltfrei Lernen ist so eine sinnvoll kombinierte Schulung der Kooperationsfähigkeit und des Konfliktverhaltens.

 

Gewaltfrei Lernen ist ein Gesamtkonzept zur Prävention und Intervention!

Jede Schule braucht ein Mehr-Ebenen-Konzept für den Umgang mit körperlicher Gewalt und Mobbing unter Schülern, das aktiv auf allen schulischen Ebenen wirkt, ein positives Klima und kooperierendes Lernen unterstützt. Wir empfehlen Ihnen neue Bausteine zu den in einer Schule bereits erfolgreich wirkenden. Gewaltfrei Lernen unterstützt mit 10-jähriger Erfahrung Schüler, Vorschüler, LehrerInnen, ErzieherInnen und Eltern mit einer bewegungsreichen Sozialverhaltensförderung und Konfliktschulung. Informationen: www.gewaltfreilernen.de.

Was ist das Besondere an Gewaltfrei Lernen?

Wir nutzen die Bewegung für ganzheitliches Erleben und Soziales Lernen!
Wir schulen ALLE - Kinder, Lehrer, Betreuer und Eltern nach ihren Bedürfnissen!
Wir üben sinnvolle Reaktionen für Konflikte ein, machen wortstark und handlungsfähig! Wir vermitteln Schulen Spenden und Förderungen zur Mischfinanzierung der Schülerkurse

Module des Projektes:

Gemeinsame Fortbildungen des gesamten Schulteams
Um Unruhen unter den Schülern vorzubeugen, um auftretende Konflikte zu reduzieren und besser zu meistern, ziehen wir in den Schulprojekten mit allen am Erziehungsprozess beteiligten an einem Strang! Zur Gewährung der Nachhaltigkeit des Erfolges befähigen wir im Projekt die LehrerInnen und die ErzieherInnen der Betreuung, unsere Konfliktübungen fortan selbständig mit den Kindern weiterzuführen – durch zwei Fortbildungen und persönliche Beratung für ein eigenes Schulkonzept zum Sozialen Lernen!

Schülertraining im Klassenverband
In 3 oder 4 Doppelstunden erfahren Kinder mit ihren KlassenlehrerInnen Spiele, Übungen, Tipps und einfühlsame Gruppengespräche. Sie selbst benennen klassenweise Probleme und Themenwünsche, sind daher hoch motiviert und erhalten konkrete Hilfen. Ideal ist eine nachbereitende Doppelstunde nach 3 Monaten zur Erinnerung.

Elternarbeit – Informationen und praktische Übung
Zu Beginn eines Schülerprojekts vermittelt ein praxisreicher Elternabend Informationen und Übungen zur Stärkung der Kinder für alltägliche Konflikte. Auf Wunsch realisieren wir eine praktische Vertiefung an einem zweiten Elternabend und eine Schülerpräsentation

Nachbereitende Phase und Wiederholungen im Schulalltag
Kleinere nachbereitende Schulungen nach 3-4 Monaten oder auch wiederholt alle 1-2 Jahre für Schüler und Lehrer/Betreuer zeigen sich als besonders wirksam, weil dabei neue Bausteine im Sozialen Lernkonzept einer Schule/Klasse/Betreuung eingeführt werden und bekannte Inhalte (Übungen/Strategien) gefestigt, diskutiert und weitergeführt werden...und weil außer den Schülern auch die Mitarbeiter im Laufe von zwei Jahren teilweise wechseln.


Außerdem finden an unserer Schule ausgewählte Veranstaltungen und Projekte statt, die sich sowohl an die Eltern als auch an die Schülerinnen und Schüler unserer Schule wenden: