Konzept der Offenen Ganztagsschule
Vorbemerkungen

Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft und deshalb ihr wertvollstes Gut. Investitionen in Bildung und Erziehung sind eine Grundvoraussetzung für die Weiterentwicklung unseres Gemeinwesens. Schulen vermitteln den jungen Menschen

  1. moralische, kulturelle und religiöse Werte,
  2. soziale Kompetenz,
  3. umfassende Kenntnisse, mit denen sie Gegenwart und Zukunft meistern können, und
  4. die Fähigkeit zum lebenslangen Lernen.

Alle Bildungseinrichtungen müssen so organisiert sein, dass sie den veränderten Familienstrukturen (Berufstätigkeit beider Eltern, allein Erziehende) Rechnung tragen. Schulen haben damit eine gesellschaftspolitisch wichtige Funktion. Bei der Erfüllung aller dieser Aufgaben sind Schulträger, Eltern und Lehrer Partner.

Bisherige Entwicklung der Betreuungsangebote
Vor diesem Hintergrund entwickelte die KGS Untereicken in den letzten Jahren das Betreuungsangebot nach dem Konzept der "Verlässlichen Halbtagsschule". Doch auch dies reichte nicht immer. Im Jahr 2001 bot die KGS Untereicken erstmals eine Nachmittagsbetreuung nach dem Konzept "13 plus Primarstufe" an. Diese Betreuung bis 17:00 Uhr half nicht nur, Berufstätigkeit und Familie zu vereinbaren, sondern sie war so angelegt, dass sie bei vielen Kindern auch Förderdefizite ausgleichen konnte.
Der Einstieg in die Offene Ganztagsschule ist die konsequente Weiterentwicklung dieses Angebots für Eltern und Schülerinnen und Schüler. Die Offene Ganztagsschule bringt eine deutliche qualitative und quantitative Weiterentwicklung des Betreuungsangebotes.
Die pädagogische Ausrichtung der Offenen Ganztagsschule orientiert sich am Schulprogramm der Katholischen Grundschule Untereicken.

Pädagogisches Konzept
Das pädagogische Konzept der Betreuung wurde von den schulischen Mitwirkungsgremien beraten und verabschiedet. Es unterliegt der regelmäßigen Evaluation.

  1. Fördernde Betreuung ist keine Verwahrung, sondern sie bietet den Kindern abwechslungsreiche, altersgemäße und ihrer Interessenlage entsprechende Beschäftigungsangebote.

Dies gelingt nur, wenn ausreichend Personal verfügbar ist und die Gruppenstärke nicht zu groß wird. Zu den Angeboten gehören sportliche Veranstaltungen, Bastel- und Malaktionen, gemeinsames Spielen und Singen, aber auch Freispiel. Die Betreuerinnen erarbeiten monatlich Aktions- und Angebotspläne. Um die Vielfältigkeit der Angebote zu erweitern, werden außerschulische Partnern gesucht, die Programmpunkte beisteuern.

Angebote:
- Bewegungsspiele
- Chor - Musikschule der Stadt Mönchengladbach
- Entspannungsübungen
- Fußball AG
- Kochgruppe (Kinderschutzbund)
- lesen in der Schulbücherei
- psychomotorische Förderung
- Rechtschreibförderung
- Sozialpädagogische Einzelförderung
- verschiedene Angebote auf dem Abenteuerspielplatz

Die vorstehenden Angebote werden Kindern und Eltern der Ganztagsbetreuung vorgestellt. Sie können entscheiden, welche Angebote sie annehmen möchten. Eine Beteiligungspflicht besteht nicht.

  1. Eine Kollegin und die Schulleiterin nehmen regelmäßig an den Teamsitzungen teil, so dass der notwendige Informationsfluss gewährleistet ist. In regelmäßigen Abständen finden gemeinsame Konferenzen zu festgelegten Themen statt. Außerdem werden gemeinsam Regeln, Rituale und Verfahrensweisen vereinbart.

  2. Die über Mittag betreuten Kinder erhalten eine kostengünstige, gesunde Mahlzeit mit Speisen, die Kinder mögen.

  3. Betreuung leistet einen Beitrag zur sozialen Erziehung.
    Kinder lernen, in einer großen Gruppe angemessen miteinander umzugehen, einander zu helfen und Rücksicht zu nehmen. Damit dies gelingen kann, muss ausreichend Raum und Betreuungszeit durch Personal zu Verfügung stehen. Ob beim gemeinsamen Erledigen der Hausaufgaben, beim Spiel oder beim Mittagessen, die Kinder werden von den Betreuerinnen an fest vereinbarte Regeln herangeführt.

  4. Betreuungsarbeit hat eine besondere pädagogische Qualität.
    Sie muss sich auf eine bezüglich des Alters und der Interessen sehr breite heterogene Gruppe einstellen. Die Qualität der Betreuungsarbeit muss von der Betreuungsgruppe eigenverantwortlich evaluiert werden.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über die Schule bei dem Verein Arbeiterwohlfahrt.

Elternbeiträge (jeweils 12 x zu bezahlen)

Die Kosten staffeln sich nach dem Einkommen der Eltern.

Anmerkungen: Für Eltern, die einen Zuschuss zum Lebensunterhalt bekommen und für Geschwisterkinder reduziert sich der Betrag entsprechend.

Räumlichkeiten
In unserer Schule haben die Kinder seit dem Schuljahr 2005/2006 ein eigenes Gebäude mit zwei Gruppenräumen, einer Küche und einer Toilette zur Verfügung. Ab dem Schuljahr 2018/2019 steht uns ein Neubau auf dem Schulgelände für eine 3. Gruppe zur Verfügung. Für die Hausaufgabenbetreuung werden zusätzlich Klassenräume benutzt. Darüber hinaus kann die Turnhalle zu bestimmten Zeiten genutzt werden und alle Außenanlagen der Schule.

Gruppengröße
Zurzeit besteht die Offene Ganztagsschule aus 2 Gruppen mit insgesamt 54 Kindern.

Das Team
Frau Poos, Frau Voigtshaus, Frau Hermes, Frau Bolten, Frau Tsiatsiani (Kollegium)
Sie erreichen die OGATA täglich zwischen 10:45 Uhr und 16:00 Uhr unter
der Telefonnummer: 02161/4064130

Öffnungszeiten
Montag – Freitag: 10:45 Uhr – 16:00 Uhr

Ferienbetreuung
In den Ferien wird bei Bedarf für folgende Zeiten ein Programm organisiert:

- Herbstferien vom                15.10.-27.10.2018
- Weihnachtsferien vom       21.12.2018-05.01.2019
- Osterferien vom                  15.04.2019-27.04.2019
- Pfingstferien                        11.06.2019
- Sommerferien:                    13.07.-27.08.2019 (die ersten 3 Wochen)

Elternarbeit
Ein wesentlicher Bestandteil der Elternarbeit sind regelmäßig stattfindende Gespräche zu Erziehungsfragen sowie zu psychosozialen Fragestellungen. Dabei wird eng mit den Trägern der Offenen Jugendhilfe, niedergelassen Therapeuten und Beratungs-stellen in Mönchengladbach und Umgebung zusammen gearbeitet. Des Weiteren findet jedes Jahr eine gemeinsame Feier oder eine Mitmachaktion (Bastelnachmittag, Osterkaffee, Adventfeier,…) mit Eltern und Kindern statt.